World Of Written Words.

Why not me?

Die Menschen sehen einfach zu wenig in die Herzen anderer. Manchmal kann man so viel Schmerz in ihnen Herzen entdecken, dass man selbst diesen fühlt. Schmerzen, die durch die Liebe ausgelöst wurde. Schmerzen, die manchmal bis ans Lebensende bleiben und nur eine Person könnte diese Schmerzen nehmen. Der Mensch, der in das Herz blicken kann und die Liebe zurück bringt. Ich weiß nicht wie viele gebrochene Herzen es auf der Welt gibt, aber ich denke es vergeht nicht ein Tag, wo nicht irgendwo ein Herz bricht.

So auch Tessas Herz, welches in Millionen Teile gebrochen war. Sie hatte nur davon geträumt geliebt zu werden. Jemand an ihrer Seite zu haben, der für sie da war, sie akzeptierte wie sie war und sie niemals allein ließ. Manchmal glaubte sie nicht mehr daran, dass sich ein Mann für sie interessieren könnte. Tessa hatte nicht mehr viel Selbstvertrauen. Dieses wurde ihr über die Jahre mehr und mehr, von Männern geraubt, die meinten sie beherrschen zu müssen.

Doch eines Abends lernte sie IHN kennen und war verloren. Die Liebe klopfte an ihre Herzenstür. Jedoch wollte sie es für sich erst nicht wahr haben. Nie hätte sie geglaubt, dass er sich für sie interessieren könnte und hatte Angst davor, dass ihr Herz wieder gebrochen werden könnte. All die Wochen hatte sie nun gegen ihre Gefühle angekämpft, weil sie glaubte, nicht gut genug für ihn zu sein. Er hätte jede haben können und diese Gedanken machten es nicht einfacher. Jedoch brach er eines Abends das Eis als sie gemeinsam aßen.

Er redete mit ihr und alles um sie herum drehte sich. War es nur ein schöner Traum oder doch die Realität?
In den ersten Wochen war sie vorsichtig und immer ein bisschen nervös wenn sie mit ihm sprach. Das legte sich aber mit der Zeit und er gewann ihr Vertrauen. Sie erzählte ihm viel von sich. Sie standen Seite an Seite und kämpften gemeinsam, wenn es Schwierigkeiten gab. Tessa fühlte sich beschützt und ihre Gefühle wuchsen für ihn mehr und mehr. Für sie war er der Mann, den sie sich immer erträumt hatte.
Er zeigte ihr, dass auch sie etwas besonderes war und eines Tages offenbarte sie ihm, dass sie ihn liebte. Auch er hegte Gefühle für sie und die Beziehung vertiefte sich mehr und mehr. Niemals hätte Tessa gedacht, dass es einmal enden würde.

Nachts wenn sie im Bett lag und ihre Augen schloss, war er bei ihr. Sie fühlte seine Anwesenheit und wenn ihr mal nach weinen war, trocknete er ihre Tränen. Sie ließ sich bei ihm fallen, hatte keine Angst, dass er sie nicht auffing und sie schenkte ihm ihr Herz.

Oftmals dachte sie über die Zukunft nach und dann lächelte sie. Tessa erzählte es ihm, konnte ihre Träume und Wünsche nicht für sich behalten. Alles wollte sie mit ihm teilen und er lächelte. Ja, sie war sich sicher, dass nichts und niemand sie mehr trennen würde. Das er der Richtige war. Bis….

Der Herbst war ins Land gezogen und die Luft hatte sich abgekühlt. Tessa lief durch die abendlichen Straßen und schlang ihre Arme um ihren Körper, damit ihr ein bisschen wärmer wurde. Aber nichts konnte ihr Herz mehr wärmen.
Seit Wochen hatte sie nichts mehr von ihm gehört. Abrupt brach der Kontakt ab. Er kam nicht mehr zu ihren verabredeten Dates. Wann immer sie versuchte, ihn zu erreichen, nahm er nicht ab und reagiert nicht. Nie kam ein Rückruf von ihm und nun war sie allein.

Allein!
Was bedeutete allein?
Wir können viele Menschen um uns herum haben, aber trotzdem fühlen wir uns allein. Einsam!
Denn wenn unser Herz die Liebe, des einen Menschen, verliert, ist man einsam. Kann nicht mehr atmen und möchte manchmal einfach nur noch sterben. Es fühlt sich so leer in uns an, dass man nicht weiß, wie man den Tag überstehen soll. Wie man die kalten, einsamen Nächte hinter sich bringen kann. Immer nur eine Frage im Herzen und Kopf.

Warum nicht ich?

Tessa wusste nicht warum. Hatte sie etwas falsch gemacht? Sie fand keine Antwort darauf. Oft weinte sie sich in den Schlaf und sehnte sich nach seiner Nähe und Wärme.

Heute war auch wieder so ein Tag an dem alles schief lief. Tessa konnte sich selbst nicht leiden und immer wenn was daneben ging, fing sie an zu weinen.

Warum war er nur gegangen?
Warum ohne ein einziges Wort?
Was hatte sie ihm getan?
War alles nur ein nettes Spiel für ihn?

Sie vermisste ihn so sehr, dass es nur wehtat und nichts und niemand konnte ihr den Schmerz nehmen. Als sie zu hause ankam, war die Wohnung leer und sie ging durch die Räume. Immer in Gedanken. Seufzend ging sie an diesem Abend ins Bett.
Die Schatten der Nacht hüllten sie ein und Tessa fing in Gedanken an einen Brief an ihn zu schreiben:

“Hey Jason,

Ich weiß einfach nicht, was mit uns passiert ist. Ich verstehe die ganze Welt nicht mehr. Ich liebe dich so unendlich und frage mich, die ganze Zeit, was habe ich getan, dass du nicht mit mir redest?
Mein Herz ist in Millionen kleine Stücke gebrochen und es weint die ganze Zeit.
Sag mir doch einfach warum nicht ich?
Weißt du denn nicht, wie sehr ich dich brauche und wie sehr ich dich vermisse?
Sag mir doch einfach warum nicht ich?
Mein Herz und meine Seele sind bei dir. Die Liebe will einfach nicht enden.
Sag mir doch einfach warum nicht ich.
Ich möchte dich lieben und immer für dich da sein. Dir Kraft in schweren Zeiten geben, möchte an deiner Seite kämpfen.
Sag mir doch einfach warum nicht ich.
Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich dich und wenn ich sie öffne bist du immer noch hier.
Sag mir doch einfach warum nicht ich.

Die Tränen liefen heiß an ihren Wangen herunter, während sie schlief. Ihr Herz hörte man immer mehr brechen und niemand war da, um die Scherben aufzuheben.

Am nächsten Morgen sah die Welt nicht besser aus und Tessa wollte nicht aufstehen. Die Nacht hatte ihre Spuren hinterlassen. Ihre Augen waren rotgeweint und ihr Kopf tat weh. So konnte sie doch nicht zur Arbeit gehen. Tessa entschied sich heute frei zu nehmen. Nach dem Frühstück zog sie sich warm an und lief einfach durch die Stadt. Jedoch sah sie irgendetwas dort. Es schien als blickte sie durch die Menschen hindurch. Mit den Gedanken weit fort, schrieb sie den Brief weiter:


“Ich wollte dich auffangen, wenn du fällst. Ich fühle dich immer noch bei mir hier.
Sag mir doch warum nicht ich?
Was hat alles zerstört?
Wusstest du eigentlich wirklich, wie viel du mir bedeutet hast?
Sag mir doch warum nicht ich?
Ich hatte immer das Gefühl, wir waren füreinander bestimmt.
Sag mir doch warum nicht ich?
Vermisst du mich eigentlich? Denkst du einmal darüber nach, wie es mir geht? Oder hast du mich schon vergessen?
Sag mir doch warum nicht ich?
Bis heute weiß ich nicht was ich falsch gemacht habe und ich wünschte, ich wüsste es.
Sag mir doch warum nicht ich?
Du bist alles was ich brauche. Du bist die Luft die ich zum Atmen brauche.
Sag mir doch warum nicht ich?”

Wieder waren ein paar Zeilen fertig und Tessa entschloss sich diese Zeilen nachher nieder zuschreiben und ihm diesen Brief zu schicken.
Als sie heim kam, nahm sie Zettel und Stift und setzte sich an den Schreibtisch. Doch nicht ein Wort kam heraus. Tessa konnte diese Worte nicht aufs Papier schreiben. Sie waren in ihrem Kopf, in ihrem Herzen und vor allem diese eine Frage:

WARUM NICHT ICH?

Weitere Wochen vergingen und noch immer hatte Tessa diesen Brief nicht geschrieben. Nach außen war sie wie immer. Niemand sah es ihr an, dass sie litt. Sie konnte es gut verstecken, versuchte das Beste aus ihrem Leben zu machen. Ohne ihn! Jedoch ihr wunderschönes Lächeln war versiegt und kam nie wieder zu Tage.

Die Jahre waren vergangen und Tessa war sehr alt geworden. Noch immer existierte dieser Brief in ihren Gedanken. All die Zeit war sie allein geblieben und es kam der Tag an dem sie diese Welt verlassen musste. Der Brief, wurde nie von ihr geschrieben und abgeschickt, sie trug ihn in ihrem Herzen und nahm ihn mit sich, ohne das er ihn je gelesen hatte.

Die Antwort auf die Frage

Warum nicht ich?

blieb ein Geheimnis.

Tessa lebte all die Jahre mit einem gebrochenen Herzen. Für sie war er der Einzige. Ihre große Liebe und egal was in ihrem Leben alles geschehen war. Ihn hatte sie nie aufgehört zu lieben.
So einige Männer hatten es versucht, aber sie hatten ihr nicht ins Herz gesehen. Wenn sie es getan hätten, wer weiß, vielleicht hätte einer von ihnen, ihr Herz retten können.

Denn dieses war verloren. Auf ewig. Nur weil der Mann, den sie so sehr liebte, es nicht gesehen hatte und diese Liebe weggeworfen hatte.

Diese Liebesgeschichte hatte kein Happy end, und Tessa war mit gebrochenen Herzen und der einen Frage in ihrem Herzen gestorben. Warum nicht ich?

Dieses Schicksal kann uns alle ereilen, ob Mann oder Frau. Wir sollten nie vergessen, wir haben alle ein Herz und es kann gebrochen werden. Wenn wir in das Herz eines Menschen sehen, können wir soviel Schönheit und auch Schmerz erblicken, aber auch den Menschen besser verstehen und ein verwundetes Herz heilen! Und wenn irgendjemand wirklich in Tessa´s Herz gesehen hätte, wäre sie vielleicht eines Tages doch noch glücklich geworden.

© Maya

Maya am 27.5.11 13:36

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Carmen (27.5.11 15:55)
Sehr traurig. Gut geschrieben und die Realität gezeigt. Geht bestimmt den meisten so, daß sie sich fragen, warum. Danke Maya.


Sibylle (27.5.11 18:25)
Es freut mich so schnell wieder von dir zu lesen. Ein Zeichen, dass du über solchen Kommantaren stehst. Anhand deiner Story, ist zu fühlen, dass doch noch Traurigkeit in dir verweilt. Denn wann kommt es mal vor, dass deine Geschichten kein Happy End haben. Man sagt ja: Man schreibt, wie man fühlt.
Und diese Story geht wieder unter die Haut.

Ich hoffe, bald wieder was neues von dir zu lesen.


Talun (30.5.11 14:57)
Wow, diese "Geschichte" ist einfach nur (traurig) schön.


iulia (11.6.11 22:39)
i am translating all your stories,is amazing beautiful,i am one big fan yours,god bless u and hope u can send me one book of u