World Of Written Words.

Till Your Last Breathe Be...........




Let my love long inside your heart,
Till your last breathe be,
Even death would always make it alive,
In every birth you search me.

Let my love long inside your heart,
Till your last breathe be.

So restless this life would be,
So restless to breathe free,
Weather even won’t show any color,
Black and White this world would be,
As long as you are away,
Away.
From this soul you would be.

Let my love long inside your heart,
Till your last breathe be.

Find me somewhere inside your heart,
Or find me through the words I write,
Millions of eyes would read my words here,
My eyes are still waiting for you my peace.

Let my love long inside your heart,
Till your last breathe be.

© Shani Ajmera

Shani Ajmera

DRIZZLING MOONLIGHT ROSE PETALS................


Image and video hosting by TinyPic

Drizzling moonlight,
Rose petals,
The songs in nights I sing for you,
Oh make these nights so beautiful my lord,
So in every birth souls just meet true.

Meet true oh you love of my heart,
Rose petals,
Drizzling moonlight,
And the words I sing,
Calling you,
Oh make these nights so beautiful my lord,
So in every birth you meet me,
And I meet you.


Seven planes are in this existence,
I live into the lowest one,
Being with you take me to the heaven,
So why I need the......... highest one?
Hold my hand and walk with me,
I love you,
And I love you true.

Drizzling moonlight,
Rose petals,
The songs in nights I sing for you.
Oh make these nights so beautiful my lord,
So in every birth souls just meet true,
I Meet you,
And I meet you.

© Shani Ajmera

Shani Ajmera

MY SOUL WOULD FACE YOU...............................


Image and video hosting by TinyPic

And the so beautiful those days be,
The days I have always dreamt about,
And the moon throwing light upon,
Those little ferries.
You just sit beside me,
And gaze my face,
My eyes would fall in love with you,
Would forget the human race.

You talk a little there,
I would love to tease you,
You would try to run behind me,
And the love would chase you,
How long we run together,
Grey hair would tell you,
If I didn’t have life anymore,
My soul would face you.

My soul would face you.
My soul would face you.

© Shani Ajmera

Shani Ajmera

METAPHYSICS OF SOUL CHEMISTRY- A Soulful Journey (Part 2)

23 years have brought much into her life and although she was at the dawn of her 50’s but she looked more energetic, alive, peaceful, confident and happy in her demeanor.
She was tall, slender and grey hair suited her personality. Her style changed with the outcomes of life and today she was a successful mentor, a guru, and philosophist. Who was heading many of the philosophical societies and even excelled into the field of psychology. Her work and success with her clients have brought her much name and respect into Neo Thought generation. She had clients from various countries, heading from personal to professional arenas of life. Her work and research had been appreciated and published and talked much into all walks of life.

And today she was going to speak about the Dark Side of human beings at a conference, which was held to elaborate the work she had put into her new book.

What actually is Dark? Is it a substance, object, thoughts or feeling? Darkness overpasses human continuity and has different shades and forms.

It comes in a form of creative solitude. There is a darkness of sudden loss of hope and virtue. Depression and demoralization of specified character; it could be loss of loss of love or a death. It shows the distorted, broken and destructive aspects of human actions.
Darkness is evil because evil always diminishes one’s or another’s ability to function.
Human darkness takes the normality for granted.

It deals with excessive exploitation of the innocent and resources; cruelty towards the appreciation. Darkness talks about the lost loves and love never found; the things we should have said; the paths we could have taken the regrets and all things we have missed but it prevents to see what really light looks like.

Darkness is so cold; full of fear and loneliness that a person always tries to gather more and more which makes a person tough to see light around. It is dualistic in nature; it creates paradoxes in life and let person live into dilemma where person itself loses the track of genuine thoughts and prepare self to head towards darker area.

So unattractive, unfulfilled, repulsive this darkness sounds!

How a person can differentiate between the dark and light when he or she has possessed self with much delirium around. Darkness is weak; and makes a person dysfunctional.

If there is darkness into your room would you let anyone come in? And what if you let anyone enter in? What would happen? How would you know who is knocking your door?
What if that unknown knocking your door is evil or light itself? Would you wait for the light to come? Would you make that unknown knock your door for long and run over your thoughts? Or would you light a candle?

You never know until you hold a candle in your own hand to see your path and path of activities around.


Metaphysics is abstruse and questions; what is there and what is it [...] like?

And she was ready for the conference as this was the last thing in her schedule to do as she wanted a break for self; a vacation to explore beauty of unknown identity of human beings which has been veiled for years

……………………………………………………………………………………………………
Chapter 1.
(And the story begins here; story of few lives which were somewhere entangled together, mystification of their identities and the language of signs and supernatural which would explore secrets and attract unexplainable.)
..........Be Continued.............

METAPHYSICS OF SOUL CHEMISTRY- A Soulful Journey (Part 1)

Forces can be direct or indirect and sometime it is quite tough to understand what really compel someone to perform some particular acts. People and happenings in life bring us to particular platforms where one can rise or fall down only.

Experience is the best teacher but whatever brings us the hard time also secludes us to see the possibilities hidden into it and there you need a skill or a person who can teach you to see the world lying within you. Some are lucky to have such people in life and some die alone with doubts still residing into them.

A person is a treasure in self but often plundering deteriorates this soul. And to plunder is human nature, knowingly-unknowingly we plunder others, we plunder selves and later in life this plundering results in isolation, broken life.
………………………………………………………………………………………………

New York

It is a story about transformation. To transform from one form to another is a tough nut to crack, it relies on various forces, motivation, desire,people, environment and the most important thing "Self Exploration". Sometime in life we all feel need to transform self and things around but it is quite tough to transform. Things come one after another in sequence in life and we forget our desire to see self as a neo - being. Bones get weak; desires hide behind curtains and gradually a person even forgets to see true inner self. Dreams die and only remain the residue of life to mourn over and deal life with a status……O.K.

Even the word O.K has lost its true form and got into a new shape. O.K.

Few people are afraid of this status and some are accustomed to live with this word. Everything dies inside a person after futile efforts to win over the various forms of life and finally an old, cooped up life starts to live inside this body; which never claims happiness and peace.

The etymology of this word is quite amazing. Somewhere this word stops people to see beyond the boundaries. Everything is O.K. Even if life is shattered this word stands beside the person as a faithful partner.

But something was not O.K with her and she realized when life started to yell at her and buried her behind the walls of that psychiatric ward and she had her months into that asylum where she was nothing but broken and down.

There must be somewhere the abode of curses. Blessings can never beget pain. Why sometime everything falls apart even if purity has been the essence of your soul.

Nature never understands the language of curses; curses only beget hatred, guilt, regret, pain and sorrow; but the language of enthusiasm, love, acceptance, respect is the language which sabotages all the interior negative walls.

Ermoine wanted to be out of all and she was determined to do this and she tried many things but failed. Her D.N.A somewhere was designed in such a way that she was compelled to feel down and broken. All so claimed good things to happen in life turned into nightmares. Broken relationships, Financial break downs all were running over her leaving her flat behind to explore self without emotions.

………………………………………………………………………………………………

After 23 years
......................Be Continued..................

AN EMPTY VESSEL..................................................


And the abundance into this emptiness is so large,
That my emptiness increases the more I gather,
I need a place to keep my assets around,
And I need to be emptier to fix things.
An empty vessel my soul is.

Hollowness begets sound,
But this abundance muffled everything,
Don’t try to touch this face,
Please,
So silent,
My emptiness is.


Would that,
If I could hear my own groan,
So thirsty my soul is,
And,
I can’t quench my own thirst,
So empty this vessel is.
So empty this vessel is.

And the abundance into this emptiness is so large,
That my emptiness increases the more I gather,
I need a place to keep my assets around,
And I need to be emptier to fix things.
An empty vessel my soul is.

© Shani Ajmera

Shani Ajmera

THUS COME THUS GONE..........................................


Thus come, Thus gone,
Still trying to understand the meaning,
Which is unknown.

Thus come, Thus Gone.

What will I collect here,
What shall I disown?
An ascetic inside me,
Is still searching for that throne.

Thus come, Thus gone.

Living off the centre,
Is human instinct,
I am trying to become something,
I am not,
This inner collision,
Is the cause of pain,
Lets have some peace today,
Thou must not mourn.

Thus come, Thus Gone.

I am X,
I am Y,
And I am Z,
Not truly a personality,
Just the crowd groan.

Still trying to understand the meaning,
Which is unknown.

Thus come, Thus Gone.

© Shani Ajmera

Shani Ajmera

NOT SO ORIGINAL.......................................


Not so original mine Identity is,
I still carry the dogma,
So dogmatic am I.
I still search my root,
Into the Faith I follow,
I don’t remember the day when I was categorized.

Not So Original,
Was I.


Your book,
Mine book,
Whose book should I here cite,
I still feel dark in self,
I shouldn’t talk about the light,
I have lost my original sight.

Not So Original,
Was I.


My Faith,
An Arhat,
Corpses,
Whom should I cut here down?
External force is so harsh here,
That,
My internal world is enjoying this original fight.

Although,
Not So Original,
Was I.


Fighting hard to liberate self,
To liberate self from these broken ties,
I still feel an invisible rope round my neck,
Its tough to escape from this unfortunate plight.

Not So Original,
Was I.

© Shani Ajmera

Shani Ajmera

Die verirrte E-Mail ( Love of my Life ) Part 2/2

Hallo Melina,

warum antwortest du mir nicht mehr, hab ich etwas falsches gesagt? Frage mich doch alles was du möchtest. Ich weiß, es ist seltsam mit einem fremden Menschen zu schreiben, aber es ist auch für mich neu, aber wie gesagt ich vertraue dir. Du kennst doch schon das innerste meiner Seele, du weißt genau was ich fühle, darum hör in dich hinein und bitte lass mich nicht allein.

Dein Jason.


Melina saß nun da und überlegte. Was sollte sie tun? Sie kannte diesen Mann doch gar nicht, wie konnte sie einem Fremden vertrauen? Es könnte doch auch ein Betrüger sein…man hörte ja schon genug…..Seltsamerweise ihr Herz gab ihr alle antworten. Ja, sie vertraute ihm.
Er war ein Mann der seine wahre Liebe suchte.
Die Liebe seines Lebens.
Und außerdem musste sie ihn ja nicht gleich heiraten.
Ein Klick und sie schrieb eine Antwort:

Hallo Jason,

Ja, ich habe Angst, ich kenne dich nicht und weiß fast gar nichts von dir. Warum vertraue ich dir dann so sehr? Ich fühle mich dir nah und kann das nicht erklären. Du hast mich vorhin gefragt, wer ich eigentlich bin. Wie du weißt, heiße ich Melina. Ich lebe in Deutschland, bin Kassiererin in einem Supermarkt und ich glaube an die große Liebe. Leider habe ich die Liebe meines Lebens noch nicht getroffen und bin wieder an Weihnachten allein.

Deine Melina


Nachdem sie ihm zurück geschrieben hatte, wartete sie auf eine Antwort, doch es kam nichts mehr zurück. Enttäuscht ging sie wieder in die Küche um das Essen für morgen vorzubereiten. Einige Stunden vergingen und es kam keine Antwort von Jason.
Die Nacht brach herein und sie ging enttäuscht ins Bett.
War wohl nichts?
Das hatte sie so noch nie getan mit einem Unbekannten zu schreiben und nun war die Enttäuschung doch groß.
Wie sah er wohl aus? Was machte er beruflich und wie lebte er? So viele Fragen waren in ihrem süßen Köpfchen.
Ob sie jemals Antworten darauf bekam?
Müde ging sie dann zu Bett, denn das Warten hatte keinen Sinn mehr.
Schnell schlief sie ein und sie wurde sehr früh wieder wach.
Gähnend setzte sie sich im Bett hin und sagte zu sich selbst:
„Frohe Weihnachten, Melina.“
Dann ging sie schnell duschen und danach frühstücken.
In zwei Stunden kam Anja und da wollte sie soweit mit dem Essen fertig sein, dass sie Zeit für ihre Freundin hatte.

Wie von Zauberhand hatte Melina alles fertig und hatte sogar noch einen Moment Zeit ins Internet zu gehen.
Eine Weile las sie die Neuigkeiten, die es gab, bis sie es nicht mehr aushielt und ihr E-Mailfach öffnete
Vielleicht war ja eine Nachricht Jason da. Natürlich tat sie äußerlich, als wenn ihr das egal wäre, aber innerlich tobte ein Kampf in ihr und sie sehnte sich danach mit ihm zu reden.

Und schon hörte sie:

// Sie haben 1 neue Nachricht.//

Ein Lächeln in ihren Augen erschien und schnell öffnete sie diese:

Hallo Melina,

ich wünsche dir Frohe Weihnachten. Schön das du mir doch schreibst. Entschuldige das ich jetzt erst antworte, aber ich hatte berufliche Verpflichtungen. Wie geht es dir heute? Kannst du lächeln? Was machst du heute schönes? Oh, so viele Fragen auf einmal. Entschuldige, aber ich bin von Natur aus doch sehr neugierig.
Möge Gott dich beschützen.

Dein Jason.


Lächelnd saß sie nun da und gerade als sie antworten wollte, klingelte es an der Tür.
Anja war da und sie musste das Antworten verschieben.
Schweren Herzens öffnete sie ihrer Freundin die Tür und sie drückten sich beide.
Gemeinsam gingen sie ins Wohnzimmer und setzten sich aufs Sofa.
Im Zimmer war es mollig warm und der Tannenbaum leuchtete in den schönsten Farben.
Sie machten sich einen wunderschönen Tag, redeten über Gott und die Welt und die Zeit verging wie im Fluge.
Nach dem Abendessen verabschiedete Anja sich und Melina war ein bisschen traurig. Sie hatte die Zeit genossen und es tat gut nicht allein zu sein. Viele Menschen wünschten sich allein zu sein, aber wenn du das immer bist, ist es nicht mehr so schön, wie sich andere das vorstellen. Die Einsamkeit kann sehr grausam sein.
Als Melina die Tür hinter sich schloss, setzte sie sich sofort an den Computer.
Eigentlich müsste sie die Küche sauber machen, aber sie wollte erst Jason antworten.
Doch sie hörte schon wieder:

// Sie haben 3 neue Nachrichten.//

Ups gleich drei an der Zahl?
Von wem waren die denn alle?
Neugierig sah sie in ihr Postfach.
Sie waren alle drei von Jason.
Na der hatte es aber eilig.
´
Die erste:

Ich bin es noch mal, Melina. Ich habe vergessen zu Fragen, ob du heute an Weihnachten glücklich bist?“

Jason


Die zweite:

Hallo Melina,

oh, du antwortest ja gar nicht. Schade. Ich bin anscheinend aufdringlich. Aber ich fühle mich so einsam und wollte einfach mit dir reden.

Noch mal sorry. Jason.


Die dritte:

Melina??

Bist du eigentlich noch da? Warum antwortest du denn nicht? Magst du mir nicht mehr schreiben? Kannst du mich nicht leiden?
Ach schade eigentlich. Ich fühle mich dir so nahe, obwohl du soweit weg bist.

Ein trauriger Jason in London.


Melina lehnte sich zurück in den Stuhl. Was war nur mit diesem Jason los?
Warum zweifelte er denn immer gleich? Sie hatte doch einfach nur keine Zeit. Aber damit er endlich wieder von ihr hörte, antwortete sie ihm. Wie konnte sie ihn noch länger warten lassen.

Hallo Jason,

da bin ich wieder. Entschuldige ich hatte Besuch. Natürlich möchte ich mit dir schreiben. Also ich wünsche dir erst einmal Frohe Weihnachten. Zweitens ich bin glücklich am heutigen Tag. Drittens ich mag dich, obwohl ich nicht weiß wer du bist. Ist mir auch egal. Viertens. Sage mir doch warum du dich einsam fühlst. Du hast doch bestimmt auch Freunde. Die müssten doch bei dir sein.

Melina.


Es dauerte keine zehn Minuten da kam auch schon die Antwort.
Jason schien am Computer festgenagelt zu sein und einfach auf ihre Mails zu warten.
Denn prompt kam die Antwort und sie las:

Hi Melina, meine Kleine,

ups ich werde wohl jetzt doch zu persönlich. Ich freue mich das du glücklich bist. Wenn du glücklich bist, bin ich es auch. Ich bin allein. Ja ich wollte es so. Meine Ehe ist am Ende, obwohl ich so viele Jahre um sie gekämpft habe, hat Mary die Scheidung eingereicht. Und nun bin ich einsam und allein. Du bist die Einzige, die mit mir Kontakt hat.

Jason


Diese Worte machten sie sehr traurig und ihr Herz weinte mit ihm.
Ohne es zu Wollen verliebte sie sich in Jason und merkte es noch nicht einmal.

Ein letztes Mal für diesen Abend antwortete sie:

Hallo Jason,

es tut mir leid, dass deine Ehe nicht mehr zu retten ist, aber vielleicht ist sie ja doch nicht die Liebe deines Lebens gewesen. Dann kannst du immer noch hoffen sie zu finden. Und vor allem auch wieder glücklich werden. Lass den Kopf nicht hängen. Du bist nicht allein. Wenn du reden möchtest, schreibe mir doch einfach. Ich höre dir zu, auch wenn es nur per E-Mail ist. Du bist nicht allein.

Deine Melina.

PS: Du wirst nicht zu persönlich. Ich wünsche dir eine gute Nacht.
Bye.


Dann schickte sie diese Nachricht ab und ging zu Bett.
Melina war sehr aufgewühlt, denn Jason hatte binnen kürzester Zeit sich in ihr Herz geschlichen. Jeder Gedanke galt ihm.
Sie litt mit ihm und sie hoffte inständig das er wieder glücklich wurde.
Unruhig schlief sie ein und am nächsten Morgen mochte sie nicht aufstehen.
Blieb einfach bis Mittag im Bett liegen und dachte über die letzten zwei Tage nach.
Was eine verirrte E-Mail so alles anrichtete.
Konnte man auf diesem Wege auch die Liebe seines Lebens finden?
Jetzt wurde sie neugierig, ob er wieder geantwortet hatte.
Noch im Nachthemd setzte sie sich an den Computer und tatsächlich hörte sie auch gleich wieder:

// Sie haben 1 neue Nachricht.//

Schnell hatte sie diese geöffnet und sie freute sich, dass sie von ihm war.
Er hatte sie nicht vergessen.

Hallo Melina – Maus,

ich wünsche dir einen schönen Tag und ich danke dir für deine Worte. Es ist schön zu wissen, dass du für mich da bist. Du bist für mich in den letzten beiden Tagen etwas ganz besonderes geworden und ich wünsche mir vom ganzen Herzen, dass der Kontakt niemals abbrechen wird.
Leider habe ich erst heute Abend wieder Zeit, weil ich zu einer Weihnachts-Gala muss. Aber ich freu mich dann darauf, wenn ich heimkomme, eine Nachricht von dir vorzufinden.

Dein Jason


Melina´s Herz schlug ihr bis zum Hals.
Er wartete auf eine Nachricht von ihr, was sie doch ein wenig glücklich machte.
Schnell antwortete sie ihm:

Hallo Jason,

Ich wünsche dir auch einen schönen Tag und ich freu mich wieder was von dir zu hören. Du bist mir auch schon ans Herz gewachsen. Ich freue mich auf heute Abend und genieße die Gala. Sie wird dir gut tun.

Bye deine Melina.


Nachdenklich ging sie ins Bad und schüttelte mit dem Kopf. Das war doch alles verrückt. Irgendwie. Aber jeder einzelne Gedanke an Jason, ließ sie mehr und mehr lächeln.

Die Tage und Wochen vergingen und die beiden schrieben sich regelmäßig.
Erzählten sich ihre Wünsche und Träume und Melina fühlte sich sehr wohl.
Sie blühte regelrecht auf, lachte viel und ihre Kollegen bekamen ihre Veränderungen auch mit.
Anja sagte ihr es direkt auf den Kopf zu, dass sie verliebt war. Erst stritt Melina alles ab. Jedoch hatte es keinen Sinn, denn Anja kannte ihre Freundin zu gut. Nur jemand, der verliebt ist, strahlt soviel Wärme und Glück aus. So gab Melina sich geschlagen und erzählte ihr von Jason.

Der Tag verging schnell und heute wollte sie Jason erzählen, dass sie einen Urlaub in London plante
Mal sehen wie er darauf reagierte.
Zuhause angekommen, setzte sie sich gleich an den Computer.
Die letzte Mail von Jason war gestern und sie hatte noch nicht darauf geantwortet.
Hoffentlich war er nicht sauer auf sie.
Darum schrieb sie mit flinken Fingern:

Hallo Jason,

entschuldige bitte, dass ich dir gestern nicht geantwortet habe, aber ich bin erst spät nach Hause gekommen.
Na ja du weißt ja selbst wie das ist. Und ich war hundemüde.
Aber keine Sorge ich habe dich nicht vergessen. Wie könnte ich auch. Nimm es mir bitte nicht übel.
Aber jetzt mal was ganz anderes.
In zwei Monaten fliege ich nach London.
Na was sagst du ist das eine Überraschung?
Dann können wir uns doch endlich mal treffen und uns in den Arm nehmen. Sooft haben wir schon davon gesprochen, dass wir uns sehen wollen.
Ich hoffe du freust dich auch auf ein baldiges Sehen.
Ich zumindest bin schon sehr aufgeregt.
So jetzt muss ich aber in die Falle, und ich denke du schläfst auch schon.

Küsschen deine Melina.


Erst als sie die Mail abgeschickt hatte, sah sie das sie ihm ein Küsschen mit auf die Reise geschickt hatte.
Hoffentlich nahm Jason das nicht so ernst, denn schließlich soll er nicht denken, dass sie etwas von ihm wollte.
Um Gottes Willen, was hatte sie nur getan?
Hatte sie jetzt damit alles zerstört?
Nein das konnte und wollte sie sich dann doch nicht vorstellen, schließlich war das doch nur ein Küsschen.
Und unter Freunden verteilt man doch Küsschen.
Aufgeregt ihn bald persönlich kennen zulernen, ging sie ins Bett und schlief dann auch ein.
Träumte von ihm und dem ersten Treffen mit ihm.
Es war ein sehr schöner Traum und sie lächelte im Schlaf.
Wenn dieser sich doch erfüllen würde, dann wäre sie die glücklichste Frau auf Erden.
Denn mittlerweile wusste sie:

Jason war die Liebe ihres Lebens und wenn sie mit ihm nicht zusammen kam, wollte sie niemals einen anderen gehören.

Am nächsten Morgen wachte Melina glücklich auf.
Noch acht Wochen dann sah sie endlich Jason. Sie liebte ihn so sehr und gestand sich das endlich auch selbst ein. Mit schnellen Schritten lief sie an ihren Computer und schaltete ihn an.
Im E-Mail Account war keine Antwort von ihm, was sie sehr wunderte.
Immer hatte er geantwortet, aber auf ihre letzte, kam noch nichts.
Sie verstand es nicht, schob aber seine Arbeit vor, denn sie wusste ja auch, dass er Manager einer großen Bank war und viel zu tun hatte.
Darum ging sie zur Arbeit und ließ sich nichts anmerken.

Die Tage und Wochen vergingen und es kam keine Antwort von Jason.
Jeden Abend weinte Melina sich in den Schlaf.
Wollte er sie denn nicht sehen?
Hatte sie sich so in ihn getäuscht?
Oder lag es an dem Küsschen, welches sie ihm geschickt hatte?
Alles was sie sich erträumt hatte, zerplatzte in diesen Wochen wie eine Seifenblase.

Nun stand der Tag der Reise vor der Tür und Melina ließ sich von ihrer Freundin zum Flughafen bringen. Trotz allem wollte sie nach London. Ihren Urlaub hatte sie sich verdient und auch wenn sie Jason niemals begegnete, sie fühlte sich ihm dort näher. An ihrer Liebe zu ihm hatte sich nichts geändert.
Sie flog nach London mit dem Wissen, dass sie Jason dort nicht traf, wie sie sich es eigentlich erhofft hatte und ihr Herz brach immer mehr.
Der Flug verging sehr schnell. Im Hotel angekommen, packte sie erst einmal die Sachen aus und machte sich frisch.
Danach beschloss sie einen Stadtbummel zumachen und alles zu erkunden, schließlich war sie zum ersten Mal hier.
Sie versuchte das Beste daraus zumachen. Soweit es zumindest ging, denn jeder Gedanke galt Jason.
Automatisch sah sie jeden Tag nach, ob sie eine Nachricht von ihm hatte.
Sie hatte die Hoffnung noch nicht aufgegeben.
Ihr Herz wollte es nicht, obwohl ihr Verstand sagte, dass das Warten keinen Sinn machte.
Jason wollte nichts mehr mit ihr zu tun haben.
Mit diesem Wissen stand sie jeden Morgen auf und ging abends zu Bett. Jede Nacht weinte sie sich in den Schlaf. Nie hätte sie gedacht, dass Liebe so weh tun konnte.

Für den nächsten Tag nahm sie sich vor auf den Wochenmarkt zugehen und mit diesem Vorhaben schlief sie dann auch unter Tränen ein.

Am nächsten Morgen setzte sie auch ihr Vorhaben um und ging gleich auf den Markt. Sie schlenderte über diesen und an einigen Ständen machte sie halt um sich noch ein paar Andenken zu kaufen.
Plötzlich prallte sie dort mit einem Mann zusammen und als sie sich bückte um ihre Tasche aufzuheben, knallte sie auch noch mit dem Kopf gegen seinen.
Beide sagten sie zur gleichen Zeit.
„Aua.“ Dann sahen sie sich an und sie blickte in rehbraune Augen.
Ihr Herz blieb fast stehen. Sie hatte das Gefühl diesen Mann zu kennen. Diese bekannte Wärme in ihr erwachte wieder. Konnte das wirklich war sein oder war das nur Wunschdenken?
War das Jason?
Er lächelte sie an und gab ihr zur Entschuldigung die Hand.
Länger als es eigentlich üblich war, hielten sie sich fest um sich dann räuspernd und verlegen zu lösen.
Jason lud Melina zum Essen ein, um sich noch einmal zu entschuldigen.
Schüchtern willigte sie ein und sie gingen essen.
Im Restaurant stellte sie sich vor und Jasons Augen weiteten sich.
War sie die Frau mit der er geschrieben hatte? Konnte das wirklich sein?
Nein unmöglich. Schließlich gab es doch mehr Melina´s auf der Welt, als die Eine. Seine Melina konnte das nicht sein. Sie hatte doch einfach aufgehört zu schreiben.
Über Belangloses Zeug unterhielten sich die beiden und trotzdem fühlte sich Melina sehr wohl.
Nach dem Essen brachte er sie zurück ins Hotel und sie verabschiedeten sich voneinander.
Im Zimmer atmete sie erst einmal tief durch. Es war ein seltsamer Abend aber zugleich auch ein sehr schöner. Sie öffnete ihren Laptop, denn sie wollte Anja eine Nachricht schreiben. Ihr ein wenig von London zu erzählen.
Plötzlich erklang wieder:

// Sie haben eine 1 Nachricht.//

Neugierig schaute sie nach und sie war von Jason:

„Hallo Melina,

bin zwar in Eile, aber ich habe solange nichts mehr von dir gehört und das macht mich sehr traurig. Schade eigentlich, weil ich doch dachte wir sind Freunde. Ach ich wollte dir nur noch sagen, dass ich die Liebe meines Lebens gefunden habe. Und das heute. Vielleicht kann ich sie dir bald mal vorstellen.

Dein Jason.


Melina weinte die bitterlichsten Tränen. Anscheinend war es doch nicht Jason gewesen, mit dem sie vorhin gegessen hatte, darum antwortete sie gleich um sich von ihm zu verabschieden.

Hallo Jason,

eigentlich hatte ich dir geschrieben und nie eine Antwort bekommen. Leider, ich habe mich wohl getäuscht. In mir, in dir und in meinen Gefühlen. Na ja macht nichts. Ich bin jetzt in London, werde aber morgen wieder nach hause fliegen. Hier hält mich nichts mehr. Eigentlich wollte ich dich endlich treffen, aber es ist besser wenn wir uns nicht wieder sehen. Ich wünsche dir mit der Liebe deines Lebens alles Glück dieser Welt.

Deine Melina. ( vergiss mich einfach)


Danach schloss sie ihre E-mails und ging noch mal in die Lobby um ihren Flug für morgen zu buchen. Morgen früh um neun verließ sie die Stadt und die Liebe ihres Lebens. Weinend ging sie auf ihr Zimmer und legte sich zu Bett. Noch in der Nacht stand sie auf um ihre Sachen einzupacken, verließ danach das Hotel und schlenderte noch ein wenig durch die nächtlichen Straßen von London.
Als ihr die Füße dann wehtaten, ging sie zurück und legte sich noch ein wenig hin. Morgens dann fuhr sie mit dem Taxi zum Flughafen und setzte sich dort in die Wartehalle und beobachtete die Menschen um sich herum.... und schluckte.
Jason, oder der Mann, den sie gestern traf, lief herum und rief ganz laut ihren Namen. Immer und immer wieder hörte sie nur ihren Namen:

„Melina... Melina“

Sie bewegte sich keinen Millimeter und hoffte das er sie nicht sah. Er hatte die Liebe seines Lebens gefunden und sie konnte es zu diesem Zeitpunkt nicht ertragen. Zu sehr schmerzte ihr Herz.
Plötzlich sah sie ihm ins Gesicht. Er hatte sie entdeckt und ihre Blicke hafteten aneinander. Kaum merklich schüttelte sie mit dem Kopf und er verstand es. Dabei nickte er und eine Träne bahnte sich einen Weg über seine Wange. Ihr Flug wurde aufgerufen. Sie stand auf und kehrte ihm den Rücken und ging einfach fort, ohne sich noch einmal herum zudrehen. Melina weinte leise vor sich hin, als sie eincheckte und Jason begriff das alles nicht. Er stand einfach nur da und hörte, das der Flieger gleich abhob. Er hatte sie verloren. Was er nicht wusste, Melina war nicht eingestiegen und ging langsam auf ihn zu. Jason stand mit dem Rücken zu ihr und hatte sie nicht bemerkt, als er die leisen Worte hörte:

„Hallo Unbekannter.“

Sofort drehte er sich um und sie sahen sich an. Leise sagte auch er:

„Hallo Unbekannte.“

Leicht lächelte sie und auch er lächelte, aber beide sagten kein Wort mehr. Bis Jason zu reden begann:

„Melina, warum hast du mir nicht mehr geschrieben. Ich habe dich so vermisst.“

Er weinte und sie nahm sein Gesicht in ihre Hände.
Weinend antwortete sie ihm:
„Aber ich habe dir doch geschrieben. Du hast nicht geantwortet.“
Ihnen wurde klar, dass sich eine ihrer Mails wieder verirrt hatte, und wahrscheinlich an jemand anderes ging. Plötzlich kniete Jason vor ihr nieder:

„Hallo Unbekannte,

wir haben uns sooft über die Liebe unterhalten und gestern habe ich dir geschrieben, dass ich die Liebe meines Lebens gefunden habe. Es ist nicht erst seit gestern, denn als du mir geantwortet hast. Ich meine damals, da wusste ich das du es bist. Du bist die Liebe meines Lebens. Willst du mich heiraten?“


Sprachlos stand Melina da. Er liebte sie auch. Genauso sehr wie sie ihn liebte. Weil sie nicht antwortete, wurde er ungeduldig:
„Nun sag doch endlich was. Ich liebe dich so sehr.“
Sie kniete sich auch zu ihm herunter:
„Ich liebe dich auch, du Esel. Ich dachte du willst mich nicht.“
„Ich dich nicht wollen. Du Dummchen. Du bist die Einzige die ich will.“
„Dann will ich deine Frau werden.“
Sie hielten sich ganz fest in den Armen und weinten vor Glück.
Nach einer Ewigkeit standen sie auf und gingen dann Arm in Arm heim.

So war es den beiden ergangen. Nur durch eine verirrte E-Mail hatten Jason und Melina sich kennen gelernt.
Und somit die Liebe ihres Lebens gefunden.
Die Beiden wurden sehr glücklich und nach ihrer Hochzeit gründeten sie eine Familie. Und wenn Jason unterwegs war und sie allein mit den Kindern zurück blieb, schrieben sie sich E-Mails, aber keine davon verirrte sich mehr. Das Schicksal hatte die Beiden zusammengeführt und nichts sollte sie mehr trennen.

The End

© Maya

Die verirrte E-Mail ( Love of my Life ) Part 1/2

Der Wecker klingelte unaufhörlich und Melina schlug ihn nach Minuten K.O. Sie hatte überhaupt keine Lust aufzustehen. Vieles hatte sich in den letzten Tagen geändert. Ihr Freund hatte die Beziehung beendet, weil sie ihm nicht geben konnte, was er von ihr wollte. Sie wollte sich nur dem „Einen“ hingeben, wo sie sich sicher war, dass es das ganze Leben hielt.
Melina hatte ihre Vorstellungen, wie der Mann ihrer Träume war, nur leider war ihr dieser noch nicht über den Weg gelaufen.

Mühselig raffte sie sich aus dem Bett und schwang ihre müden Knochen ins Bad um ihre Lebensgeister mit einer kalten Dusche wiederzuerwecken.
Als sie in den Spiegel blickte, schüttelte sie traurig mit dem Kopf. Ihre Augen waren verweint und Blässe zierte ihre hübsches Gesicht. Melina war eine schöne junge Frau, lange schwarze Haare und fast schwarze Augen. Ihre Cappuchino farbene Haut rundete das Bild ab.
Doch ihr war es egal wie sie aussah und der Mann, der ihr Herz gewinnen sollte, sollte nicht nur nach dem Aussehen gehen. Ihr war es wichtig, dass er ihr ins Herz sah, sie liebte wie sie war.

Nachdem sie dann endlich geduscht hatte, ging sie in die Küche und frühstückte. Dabei hörte sie leise Musik und wie jeden Morgen verließ sie Punkt acht Uhr das Haus um ihren Job im Supermarkt anzutreten. Ihr Platz war dort die Kasse und jeden Tag zog sie acht oder auch mehr Stunden die Waren übers Band und musste sich das Gerede und Gemecker der Kunden anhören.
Tag ein Tag aus derselbe Trott und irgendwie wollte Melina aus diesem Trott raus.

Ihre Kollegin, Anja, wartete schon an der Straßenecke auf sie und strahlte sie an. Sie verbrachten viel Zeit miteinander und so wurden die langen Abende manchmal nicht so einsam und jetzt wo sie wieder allein war, war es gut eine so liebe Freundin um sich zuhaben.

Gemeinsam gingen sie zur Arbeit und waren kurz vor acht uhr an ihrem Arbeitsplatz. Es war schon wieder der Teufel los, obwohl sie noch gar nicht geöffnet hatten, stürmten die Massen herein. Es war kurz vor Weihnachten und Melina hatte immer das Gefühl, wenn es auf Feiertage zuging, dass die Menschen einkauften, als würden sie verhungern, nur weil vielleicht ein, zwei Tage kein Geschäft geöffnet hatte.

Heute war es wirklich ganz schlimm, so das Melina es noch nicht einmal schaffte eine Pause zumachen. Als endlich Feierabend war, fragte Anja sie ob sie ausgehen sollten, aber Melina lehnte dankend ab. Sie wollte einfach nur noch nach hause und ihre Füße hochlegen. Vielleicht ein bisschen im Internet surfen und ein paar E-mails an ihre Freunde schreiben.

Anja war ein wenig enttäuscht, aber akzeptierte es. Endlich war Feierabend und zu hause angekommen, warf Melina ihre Sachen achtlos in die Ecke und ließ sich ein heißes Bad ein. Sie entspannte sich allmählich und nachdem sie sich besser fühlte räumte sie ein wenig ihre kleine Wohnung auf. Als auch das geschafft war, nahm sie sich einen heißen Kaffee und setzte sich an ihren Laptop. Endlich entspannen und den Tag hinter sich lassen, dachte sie bei sich.
Sie öffnete ihre Lieblingsseiten im Netz, las hier und da und als ihre Augen schwer wurden, beschloss sie ins Bett zu gehen, aber was war das?

Eine E-Mail!

Als sie nachsah, wunderte sie sich. Den Absender kannte sie nicht. Erst überlegte sie, ob sie die öffnen sollte, aber die Neugierde siegte dann doch.


Liebe meines Lebens!

Liebe meines Lebens, du hast mich verletzt
Du hast mir das Herz gebrochen und jetzt lässt du mich alleine

Liebe meines Lebens. Kannst du das nicht sehen?

Bring es zurück, bring es zurück, nimm es mir nicht weg,
denn du weißt nicht, was mir das bedeutet

Liebe meines Lebens, verlass mich nicht.
Du hast mir mein Herz genommen. Jetzt verlässt du mich.

Liebe meines Lebens. Kannst du das nicht sehen?
Bring es zurück, bring es zurück. Nimm es mir nicht weg, denn du weißt nicht
was mir das bedeutet.

Du wirst dich erinnern, wenn das hier alles vorbei ist.
Wenn ich älter geworden bin, werde ich da sein.
An deiner Seite um dich zu erinnern, dass ich dich noch liebe... (Ich liebe dich noch)
Komm zurück und
bitte bring es zu mir nach Hause, denn du weißt nicht, was mir das bedeutet...

Liebe meines Lebens...

Dein dich immer liebender J.



Mit diesen Worten endete diese Mail und Melina saß einfach nur da. Tränchen kullerten ihr über ihre Wangen. Das war so schön, aber so unsagbar traurig, dass es in ihrem Herzen wehtat. Dieser „J“ schien diese Person sehr zu lieben…..

Sollte sie auf diese Mail antworten? Sie war ja nicht für sie bestimmt. Aber sollte dieser „J“ nicht wissen, dass diese Worte nicht bei der Person angekommen waren, der sie galten?

Unschlüssig saß sie da, sprang auf, holte sich noch einen Kaffee und seufzte. Was war denn jetzt richtig und für einen Moment hielt sie inne und hörte in sich hinein. Ihr Herz gab wies ihr den Weg.


Lieber Unbekannter,

ich weiß zwar nicht, wen du meinst, aber wenn der oder diejenige das liest, glaube ich das deine Liebe erhört wird, und du nicht mehr lange unglücklich bist. Das wünsche ich dir von ganzem Herzen.

Die Unbekannte.



Ein Klick und die Mail war unterwegs. Eine Weile starrte Melina noch auf den Bildschirm. Schlüssig war sie sich nicht, ob es richtig war, aber nun konnte sie es nicht mehr ändern.
Nachdem sie sich wieder ein wenig beruhigt hatte, schaltete sie den Laptop aus und ging zu Bett. Sie schloss ihre Augen und träumte von einem Mann, ohne Gesicht. Er hielt sie in den Armen und sie fühlte sich geliebt. Ob da draußen wirklich ein Mann existierte, der sie lieben konnte, wie sie war?

In den nächsten Tagen kam keine Reaktion auf ihre Mail und sie hoffte, dass die Beiden sich wieder gefunden hatten und einfach nur glücklich waren. In Gedanken war sie oft bei „J“ und drückte die Daumen.

Heute hatte sie nach langem frei und so beschloss sie ein paar Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Schon allein dieser Gedanke sich ins Gewühl stürzen zu müssen, ließ ihre Laune in den Keller sinken. Sie hasste es, aber es musste nun mal sein. Auch sie brauchte ein paar Dinge, auch wenn sie allein war, aber von Luft und Liebe konnte sie nicht leben und in ihrem Fall war es ja nur Luft.

Endlich hatte sie sich in ihren dicken Wintersachen eingemummelt und als sie vor die Tür trat, schneite es. Das brachte sie ein wenig zum lächeln. Es war nicht oft, dass hier Weihnachten schneite. In jedem Geschäft, in welches sie ging, spielten sie Weihnachtsmusik und nach dem dritten Laden, war sie unglücklich und traurig, weil ihr immer mehr bewusst wurde, dass sie am Fest der Liebe wieder einmal allein war. Darum beschloss sie nach Hause zu gehen, das wichtigste hatte sie und den Rest konnte sie dann in ihrem Supermarkt einkaufen. Einen Tag musste sie noch arbeiten und dann hatte sie endlich Urlaub.
Mühsam trug sie ihren Einkauf in ihre Wohnung und stellte diesen im Flur ab. Eines wusste sie jetzt schon. Niemand bekam sie heute mehr vor die Tür. Ihre Füsse waren eiskalt, ihre Nase rot gefroren und ihre Stimmung auch nicht die Beste. In der Küche verstaute sie dann alles und als sie das erledigt hatte und ins Wohnzimmer ging, stand der ungeschmückte Tannenbaum direkt vor ihrer Nase. Eigentlich wollte sie heute die Kugeln und Lichter anbringen, aber die Lust war wie weggeblasen und schließlich war morgen ja auch noch ein Tag.

Darum nahm sie ihren Laptop, setzte sich aufs Sofa und las die News, dabei schweifte aber ihr Blick immer wieder zum Tannenbaum. Irgendwie störte es sie, dass er noch nicht fertig war. Also raffte sie sich auf und begann ihn zu schmücken. Jedoch der E-Mail Ton lenkte sie wieder ab und mit Herzklopfen sah sie nach, von wem sie eine E-Mail hatte. Und tatsächlich, es war eine Mail von diesem unbekannten Absender da.
Nervös und mit zitternden Händen öffnete sie und las:



Hallo Unbekannte,

ich danke dir für deine liebe Mail. Leider hat die Person, die sie bekommen sollte, nicht so reagiert wie du. Aber ich weiß jetzt das irgendwo auf dieser großen weiten Welt eine Person gibt, die diese Kleinigkeiten noch zu schätzen weiß. Schade, dass meine Liebe des Lebens meine Botschaft nicht verstanden hat, sondern nur eine Unbekannte.

Liebe Grüße J.



Als Melina dieses las, hatte die ein merkwürdiges Gefühl der Vertrautheit in sich. Es stimmte sie traurig, dass es nicht geklappt hatte mit den Beiden. Seltsamerweise riet ihr Herz ihm wieder zu antworten und schnell tat sie es.


Hallo J,

habe gerade deine Mail bekommen und sie macht mich traurig. Aber glaube mir. Wenn sie die Liebe deines Lebens ist, wird sie deine Botschaft annehmen und zu dir zurück kehren. Du darfst nur nicht aufhören zu hoffen.

Die Unbekannte


Diesmal zögerte sie nicht und schickte die Mail gleich ab.
Danach widmete sie sich wieder dem Baum und als er in allen Farben schimmerte, ging es Melina richtig gut und sie stand einfach nur davor und lächelte.

Plötzlich hörte sie:

// Sie haben eine neue Nachricht.//

Neugierig wie sie war, setzte sie sich gleich wieder an den Computer und öffnete sie.
Sie musste zugeben, dass sie sich freute, dass der Unbekannte, so schnell zurück geschrieben hatte.

Hallo Unbekannte,

entschuldige das ich dir schon wieder schreibe, aber ich habe das Gefühl ich kann dir vertrauen. Glaubst du wirklich an die Liebe deines Lebens? Gibt es sie denn wirklich? Oder ist es nur ein Wunschdenken von den Menschen. Wird die wahre Liebe immer erwidert?

Dein J. (Ich hoffe ich darf das so sagen?)


Melina schmunzelte ein wenig und es machte ihr richtig Spaß und sie antwortete darauf.

Hallo J,

du darfst es zu mir sagen. Es ist komisch. Ich vertraue dir auch. Wir kennen uns gar nicht, aber du redest mit mir über die Liebe. Du fragst mich ob ich daran glaube? Natürlich glaube ich daran. Ich habe sie zwar auch noch nicht gefunden, aber ich gebe die Hoffnung nie auf. Selbstverständlich wird die wahre Liebe erwidert. Da gibt es keine Zweifel. Glaube fest daran. Und wenn sie es ist, der du das geschrieben hast, dann kommt sie zu dir zurück.

Deine Unbekannte.


Ein Klick und sie war abgeschickt.
Sehnsüchtig wartete sie nun auf eine Antwort von ihm.
Und es dauerte auch nicht lang.

Hallo meine Unbekannte,

ich wollte dir nur sagen. Ich glaube auch an die wahre Liebe, aber ob sie diejenige ist, weiß ich mittlerweile auch nicht mehr. Wir haben uns auseinander gelebt und ich fühle dieses Kribbeln nicht mehr. Ständig haben wir Streit und beide sind wir nicht mehr glücklich. Ist das auch wahre Liebe?

Dein J.


Nachdem sie das gelesen hatte, war Melina in Gedanken versunken und grübelte.
Sollte sie ihm noch einmal darauf antworten?
War das nicht zu persönlich?
Wer war dieser J. denn eigentlich?
Sie entschied sich jetzt nicht zu antworten und schaltete den Laptop aus.
Danach bereitete sie sich was zu Essen vor und setzte sich aufs Sofa um sich einen Film anzusehen.
Aber welchen?
Die Auswahl im TV war nicht wirklich groß und sie konnte sich einfach nicht entscheiden.
Letzten Endes blieb sie bei „Dirty Dancing“ hängen, den sie schon zigmal gesehen hatte.
Aber während des gesamten Filmes starrte sie immer wieder auf ihren Laptop.
Innerlich war sie zerrissen.
Dieser Unbekannte hatte etwas an sich, was sie magisch anzog.
Unbegreiflich konnte man etwa Gefühle zu Jemanden entwickeln, den man nur per E-mail kannte? Konnte so etwas passieren?


Ihr Herz antwortete mit „Ja“ aber ihr Verstand ließ sie es sich noch nicht selbst eingestehen. Wieder versuchte sie sich auf den Film zu konzentrieren und als dieser endete ging sie ins Bett. Sie schlief sehr unruhig und am nächsten Morgen bekam sie die Quittung und verschlief. Als sie erwachte, erschrak sie und so schnell ihre Beine sie tragen konnte, machte sie sich fertig und lief zur Arbeit. Ihr Chef sah sie strafend an. Wie konnte sie denn verschlafen? Ausgerechnet wenn es kurz vor Weihnachten war. Melina entschuldigte sich mehrmals bei ihm und ging an ihre Arbeit. Die Stunden vergingen heute seltsamerweise wie im Flug. Der letzte Ansturm bevor die Kassen sich für ein paar Tage schlossen und das kam ihr auch ganz gelegen. Sie hatte so viel zu tun, dass sie nicht einmal an diesen Unbekannten J. dachte.

Nach Feierabend saßen die Kollegen noch auf einen gemeinsamen Umtrunk zusammen und als sie sich verabschiedeten, atmete Melina durch. Endlich Urlaub!

Zuhause konnte sie es dann doch nicht mehr aushalten. Noch keine zwei Minuten in der Tür, schaltete sie ihren Laptop an, bevor sie sich auszog.

Im Flur hörte sie schon:

//Sie haben zwei neue Nachrichten!//

Melina sah nach und beide waren von J. dem Unbekannten.


Die erste:

Hallo Unbekannte,

du antwortest ja gar nicht mehr. Bin ich dir zu Nahe getreten? Warte auf Antwort von dir.

Dein J.


Die zweite:

Hallo Unbekannte,

ich warte immer noch auf Antwort von dir. Seit ich mit dir schreibe, gehst du mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich fühle mich sehr allein und jetzt wo Weihnachten ist, ist es sehr schlimm für mich. Ach ist ja auch egal. Falls du mir noch schreiben möchtest. Ich heiße Jason.

Alles Liebe Jason.



Nachdenklich saß Melina da und starrte auf die E-Mails. Jason also hieß er. Sie mochte diesen Namen. Immer und immer wieder las sie seine Nachrichten. Sollte sie ihm wirklich antworten?

Konnte ja eigentlich nicht schaden. Sie war ja auch an Weihnachten allein und konnte diese Einsamkeit, die Jason spürte, nachempfinden. Sie schrieb einfach drauf los:

Hallo Jason.

Entschuldige, ich hatte Zweifel, ob ich dir antworten soll. Aber ich bin auch allein an Weihnachten, also werde ich dir wieder schreiben, wenn du möchtest. Vielleicht hast du ja Lust, mir etwas von dir zuerzählen. Ich heiße übrigens Melina.

Bye, bis zum nächsten Mal



Als sie die Nachricht abgeschickt hatte, ging sie in die Küche um den Entenbraten vorzubereiten. Morgen kam ihre Freundin Anja zu Besuch und so war sie nicht ganz allein über die Feiertage und sie freute sie auf ihre Freundin. Als sie in der Küche werkelte, hörte sie:

// Du hast eine 1 neue Nachricht.//

Schwupps war sie wieder an ihrem Computer und öffnete die Mail. Natürlich war sie von Jason. Er schien schon auf Antwort gewartet zu haben.

Hallo Melina,

du hast einen schönen Namen. Wo lebst du? Wie alt bist du? Entschuldige, ich weiß man sollte eine Lady nicht nach dem Alter fragen. Also, tut mir leid. Aber ich bin ein sehr neugieriger Mensch. Wie du ja schon weißt, ich heiße Jason, bin 35 Jahre und lebe in London. Wenn du mehr wissen möchtest, frag mich einfach.

Dein Jason


Melina wurde es ganz warm ums Herz, als sie die Mail las. Sie konnte es sich nicht erklären, aber sie fühlte sich ihm so nahe, dass war ein unbeschreibliches Gefühl. Aber was sollte sie ihm antworten?
Verwirrt und zugleich sehr nachdenklich ging sie zurück in die Küche und ließ die Antwort erst mal sein. Nach einer Stunde hörte sie erneut:

// Sie haben 1 neue Nachricht!//

Ihr Herz klopfte an die Wände ihrer Brust. Schmetterlinge erwachten in ihrem Bauch und ihre Wangen glühten. Was war das nur? Unschlüssig stand sie nun da. Wenn sie diese öffnete, wie ging es denn weiter?

Wie?

Fortsetzung folgt!

© Maya

MY PATH.................................................

A soul can lead into millions of directions and feel still restless because some part of soul merges with possibilities of profit into specific directions. A small part of soul simply attaches self with the human conditions and life possibilities and this finally lead to the path of destruction. However hard there a person try out but truly cant escape from this vicious circle because senses are more powerful than soul itself. Senses can create a complete picture there, which sounds tough for soul to create because soul can only see the blurred picture there and got no senses of self to justify and judge what is true for its own growth and salvation.


A tiny part of soul dilutes with the senses itself which are trained to avail the profitable businesses of life and thus soul deteriorates itself and suffers a great deal of pain. Am I truly born to avail only happiness here or Am I subject to human pain? Millions of questions at a time hit my human mind and it creates ways, ideas to justify self and I change its definitions time to time in order to save my ego against the true meaning of nature and identity. System is updating itself again and again and it is a life long process. Mostly it fails in a course of time leaving senseless life to explore and talk much about later.


Stars never changed, Flowers are still same and moon is still there, nothing much changed around but only one thing changed into all this and it’s my own shadow. Every Year my own shadow is running away from my own body and I am finding myself pretty much away from my own soul. I run here and there and then run back to catch my own soul but again something else attracts my senses and I again leave my soul behind and run for the desired object and into this hide and seek game neither am truly hiding nor seeking.


What is weak and what is strong?
Whatever will lure me and degrade me is weak and the action opposing this degradation is something strong. People usually fall for something they never wish in their lives and I have seen this lot in my life and sometime this makes me think too much because I have seen tears at long last.


Am I subject to this sort of life or I will concrete self against living life like this.
Somewhere some words taken from Sermon of Matthew 7:14 hit my mind.


“Enter through the narrow gate. For wide is the gate and broad is the road that leads to destruction, and many enter through it. But small is the gate and narrow the road that leads to life, and only a few find it.”


And we all know everything but we still fall for destruction.


And as it is said that destruction has a free will, it will allow me to feel free, broad minded, it won’t need any transformation and there I can carry anything I want. The space available there is so big that I can run anywhere I want, I can gore people too and my weak face will always appreciate such liberty.
.

BUT


What is weak and what is strong?
Whatever will lure me and degrade me is weak and the action opposing this degradation is something strong. People usually fall for something they never wish in their lives and I have seen this lot in my life and sometime this makes me think too much because I have seen tears at long last.


“Enter through the narrow gate. For wide is the gate and broad is the road that leads to destruction, and many enter through it. But small is the gate and narrow the road that leads to life, and only a few find it.”
( Matthew 7:14)

© Shani Ajmera

Shani Ajmera

CURSES AND BLESSINGS WILL WORK FOR SURE........................



Curses and blessings will work for sure,
The energy I give and receive will turn things good or sour,
Sooner or later I will pay for my good and bad deeds,
Why shouldn’t I bless some lives to heal my soul.

Curses and Blessings will work for sure.

Nothing wrong will ever bring me peace,
Curses will follow me till I fall on my knees,
Bless me God and bless me you all,
I don’t want to die broken,
I don’t want to kill my soul.

Bless me once and bless my soul,
Curses and Blessings will work for sure.

© Shani Ajmera

Shani Ajmera